• Pascale Müller

Dicke Beine, na und!? 5 Tipps, wie Du im Kleid zum Blickfang wirst


In Beratung höre ich immer wieder, dass Kundinnen keine Röcke oder Kleider anziehen, weil sie ihre Waden und Oberschenkel zu dick oder ihre Knie hässlich finden.


Diese Einwände kann ich sehr gut verstehen, denn auch meine Beine sind nicht (mehr) so schlank wie früher und ich habe seit meiner Jugend Besenreiser. Was ich schon immer total schrecklich fand und nicht gern zeigte.


Nun steht aber die Frage im Raum, ob kräftige Beine in Hosen wirklich schlanker aussehen oder ob das nur weibliches Wunschdenken ist.


Und noch mehr würde mich interessieren, ob Du, liebe Leserin, glücklich damit bist, Deine Beine in einer Hose zu „verstecken"? Wäre es nicht vielleicht angenehmer, bei sonnigem Wetter ein luftiges Kleid überzuwerfen? Und wie wäre es denn, wenn Du zur Abwechslung mal einen rattenscharfen Rock anziehen würdest?


Gönne Deinen Beinen doch mal ein wenig Luft, Sonne und Beinfreiheit. Ohne Dir Gedanken zu machen, ob das Outfit dem (Ehe-)Partner gefällt oder was Freunde, Bekannte oder Fremde davon halten. Was hält Dich davon ab, das perfekte Kleid für dich zu suchen und zu finden?


Ich habe sehr lange keine Kleider getragen. War immer eher ein Hosen-Mädchen. Eine die's gerne praktisch mag, leger und bequem. Früher war ich richtig schlank. Heute nicht mehr so ganz. Vor allem im Bauch-/Po-Bereich. Eine typische A- oder Birnen-Figur halt. Oder wie Guide Maria Kretschmer sagen würde „ein Erdmädchen" mit stämmigen Beinchen. Wäre ich ein Auto, würde ich wohl ohne Probleme den Elchtest bestehen. Lach.


Kleider mag ich unterdessen sehr gerne. Am Liebsten mit Sneakers oder Boots. So bleibt das Outfit immer noch leger, bequem und pfiffig. Wenn's zu girly wird, dann bin ich in der Regel raus. Das bin ich einfach nicht und fühl mich auch nicht wohl damit.


Auch ich habe immer noch ab und an den Spiegel- und Umkleidekabinen-Koller, wenn ich beim Shoppen ein Kleidungsstück probiere, dass aber auch ganz und gar nichts für mich tut. Aber das gehört halt einfach dazu auf der Suche nach den richtigen Kleidungsstücken. Vor allem wenn man von der Kleidernorm der Kleidungshersteller abweicht und vermeintlich keine „perfekte Figur" hat. Was auch immer mit "perfekt" gemeint ist. Wusstest Du übrigens, dass die durchschnittliche Kleidergrösse bei Frauen bei 40-42 liegt?


Aber egal welche Kleidergrösse man trägt. Um herauszufinden, was einem steht und gefällt, kommt Frau nicht drum herum, einfach viele verschiedene Schnitte auszuprobieren. Manchmal auch Kleidungsstücke, die nicht dem typischen Beuteschema entsprechen und die man beim ersten Hingucken niemals kaufen, geschweige denn probieren, würde.


Ist man total ratlos, gibt es Hilfe. Entweder wendet man sich an das kompetente Verkaufspersonal in der Boutique, bucht eine Einkaufsbegleitung bei einer Personal Shopperin oder findet in einer Stylingberatung mehr über den eigenen Figur-, Farb- und Stiltyp heraus.


Kleid oder Hose?

Meiner Meinung nach ist eine sehr weibliche Figur geradezu perfekt für Kleider geeignet. Ein Kleid sieht sogar sehr oft viel besser als eine Hose aus. Grad wenn die Beine nicht die erträumten Idealmasse haben. Denn das Kleid umspielt die Figur und kaschiert dabei gekonnt die kräftigen Beine. Die Hose hingegen umschliesst das Bein und offenbart dabei den nicht so schlanken Beinumfang.


Wenn Frau ein Kleid trägt, das Ihre Proportionen berücksichtigt, dann werden Ihre tollen weiblichen Formen wunderschön in Szene gesetzt und die nicht so geliebten Schenkel, Waden oder Knie wunderbar kaschiert.


Ein weiterer Vorteil ist, dass man mit einem Kleid einfach in Nullkommanix angezogen ist. Es braucht nur noch Schuhe, Tasche, vielleicht ein bisschen Schmuck und evtl. eine Jacke für den Abend und Du bist bereit, die Welt zu erobern!


Ein Kleid eignet sich prima für's Büro, die Freizeit und den Ausgang. Probier's einfach mal aus!


Die besten Styling-Tricks, um gekonnt die Beine zu kaschieren:


Tipp Nr 1 - Lenke die Blicke nach oben zum Gesicht.

Lenke den Blick nach oben zum Gesicht

Dabei kann eine tolle Frisur helfen, ein schönes Makeup oder auch Accessoires wie Brillen, Hüte, Mützen, Statement Ketten, Ohrschmuck, Tücher oder grosse Kragen.


Tipp Nr 2 - Lasse Deine Augen sprechen.


Lass Deine Augen sprechen

Damit meine ich nicht die im Gesicht! :o)


Betone Dein wunderschönes Dekolleté mit einem tollen Ausschnitt. Vergiss dabei nicht, einen guten Büstenhalter zu kaufen, damit der Busen am richtigen Ort sitzt und schön in Form gebracht wird.


Zieh bei sehr grossem Busen eventuell einen Minimizer in Betracht. Ein V-Ausschnitt streckt und eignet sich deshalb hervorragend auch für einen grossen Busen.


Wickelkleider und -tops sowie Mieder-Oberteile umschmeicheln üppigere Formen und Rundungen wunderbar.


Bei kleineren Brüsten darf auch gerne mal ein bisschen „gepusht" werden. Wasserfallkragen, U-Boot oder V-Ausschnitte und One-Shoulder-Tops setzen einen kleinen Busen gekonnt in Szene. Aufgesetzte Brusttaschen sind nur etwas für Frauen mit kleiner Oberweite.


Tipp Nr 3 - Taille betonen.

Betone Deine Taille

Eine schlanke Taille sollte meiner Meinung nach immer betont werden. Wähle taillierte Kleider aus fliessenden und leichten bis mittelschweren Stoffen (z.B. Seide, Chiffon, Viskose, Baumwolle, Jersey).


Ein schmaler Gürtel kann die Taille zusätzlich betonen. Aber Achtung: knallenge Oberteile lassen die Hüften breiter wirken. Ist grundsätzlich kein Problem, aber Du musst für Dich entscheiden, ob Du damit ok bist.


Tipp Nr 4 - Die richtige Rocklänge wählen.

Wähle die richtige Rocklänge

Das Kleid oder der Rock sollten niemals an der breitesten Stelle Deines Beines enden. Wähle eine Rocklänge, die entweder knapp über dem Knie oder bodenlang endet. Ein leicht ausgestellter A-Linien-Schnitt oder ein bodenlanges tailliertes Maxikleid ist perfekt für Dich.


Schmale Längsstreifen strecken optisch. Sei vorsichtig mit Plissee- und Faltenröcken, die können auftragen. Dunkle Farben und Ton-in-Ton Outfits sind Schlankmacher.


Verzichte im Bein-/Hüftbereich auf Querstreifen, helle Farben und grosse Muster. Wenn Du Dich trotzdem für ein Kleid mit Muster entscheidest (zum Beispiel ein Kleid mit floralem Muster), achte darauf, dass das Muster gleichmässig verteilt ist.


Tipp Nr 5 - Runde das Outfit mit tollen Schuhen ab.

Runde das Outfit mit tollen Accessoires ab

Ein Absatzschuh streckt die Beine. Je nach Wahl von Schuh und Accessoires kannst Du Dein Outfit in einen Casual- oder einen Chic-Look verwandeln.


Wähle coole Sneaker, lässige Brogues, Wedges oder Sommersandalen für einen entspannten, lässigen Look oder mache Dein Outfit mit Peeptoes, feinen Sandaletten oder einem eleganten Pumps sexy und ausgehfein.


Mit einem leicht taillierten Blazer (gerne auch mit kleinem Schulterpolster), einem sommerlichen Blouson oder einer coolen Jeansjacke bist Du an kühleren Abenden oder im Büro gut bedient.


Spring über Deinen Schatten und lass Dich auf etwas Neues ein. Probier es einfach mal. Ich bin überzeugt, Du wirst Komplimente für Deinen neuen Look bekommen.


Noch Fragen? Schreib mir oder kommentiere gerne direkt hier im Blog. Ich freue mich auf Dein Feedback.


Auf tolle und beschwingte Sonnentage!


Herzlichst

Deine Pascale



Bilder: Pexels und Pixabay

#style #tipps #sommer #kleid #fashionblog #simplystylish #mode #styleover40 #summerstyle #howtowear #sommerkleider

KONTAKT

Simply Stylish by Pascale Müller

CH-8038 Zürich

 

Tel.      +41 (0) 44 482 08 33

Email  info[at]simply-stylish.ch

ÜBER SIMPLY STYLISH

NEWSLETTER

  • Facebook - White Circle
  • Pinterest - White Circle
  • Instagram - White Circle